Ich kann einfach nicht aufhören, an dich zu denken. Heute, gestern und auch schon all die Tage zuvor. Du bist noch immer in meinen Gedanken und in meinem Herzen sowieso.

Manchmal denke ich, ich rufe dich einfach an und wir knüpfen an dem Augenblick an, bevor wir uns trennten…

Ich wollte gerne so vieles von dir wissen, wollte echte Tiefe und Verbundenheit, herausfinden, wer du bist und am liebsten mit dir zusammen Verrücktes tun und das Leben genießen, füreinander da sein und gemeinsam unsere jeweiligen Baustellen aufräumen. Ja, all das und noch so viel mehr wollte ich von dir. Doch das war mein Wollen.

Deine Empfindungen waren völlig unklar. Du schienst verloren im Nirgendwo, leer und ausgelaugt.
Und Gefühle? Meine haben dich wohl erschreckt. Hast sofort abgewehrt, dass du nicht das Gleiche für mich empfindest. Und dennoch wolltest du bis zu diesem Tag mit mir zusammen sein.
Ich verstehe das bis heute nicht. Doch auf meine Fragen hast du keine Antworten.

Und so geht nun jeder wieder seinen eigenen Weg. Ich trauere noch ein bisschen meiner Illusion hinterher, was hätte alles so wundervoll sein können, doch für dich bedeutungslos schien…

Und so denke ich noch immer an dich. Heute, gestern und all die Tage zuvor. Und dann frage ich mich, denkst du wohl auch noch an mich?