Manchmal warten wir auf die perfekte Begegnung, doch wenn sie dann da ist, nehmen wir sie gar nicht wahr, weil wir noch nicht bereit für die Liebe sind…


Uns stehen heutzutage unzählige Möglichkeiten zur Verfügung, um neuen Menschen zu begegnen und sie kennenzulernen. Wir können vor unserer Haustür Jemandem über den Weg laufen oder virtuell Kontakte bis an’s anderen Ende der Welt knüpfen.

Gelegenheiten gibt es genug und Suchende tausendfach. 

 

Letztendlich kannst du deinem Wunschpartner überall begegnen.

 
 
Statistisch gesehen lernen die meisten Menschen ihren Partner/ihre Partnerin am Arbeitsplatz kennen. Kein Wunder, denn dort verbringen wir fast die meiste Zeit unseres Lebens. Auch über Freunde und Bekannte entstehen viele Begegnungen mit potenziellen Kandidaten.

Du kannst auch in Clubs abhängen, in Discotheken tanzen, verreisen, dich auf Ausstellungen oder Wochenmärkten tummeln, wandern, an Haltestellen warten, auf Flohmärkten stöbern, an der Kasse beim Einkaufen dich umschauen, dich Vereinen anschließen oder auf Internetportalen nach der Liebe fahnden.

Falls du vielleicht vieles davon bereits ausprobiert hast und es bis jetzt noch nicht dauerhaft gefunkt hat, liegt es vermutlich weniger an den Möglichkeiten eines Kennenlernens.

Doch woran liegt es dann?

 

Die meisten Menschen verwechseln ihren Wunsch nach einer Partnerschaft sehr oft mit dem Bedürfnis etwas zu brauchen.

 

Viele sehnen sich nach einem Partner 

  • damit sie nicht mehr alleine sind,
  • damit sie der nervigen Fragerei der Familie aus dem Wege gehen können,
  • damit sie sich nun als Paar in ihrem Pärchen-Freundeskreis wirklich zugehörig fühlen,
  • damit sie jemanden haben, mit dem sie ihre Freizeit verbringen können,
  • damit ihr Traum von Familie und Kindern wahr werden kann

usw..

Doch so lange wir etwas brauchen, versperren wir uns selbst den Weg zur Liebe.

Sicherlich hast du schon mal die „Checker“ beobachtet, die ein Lokal betreten und erst mal alle Frauen mit ihren Blicken abscannen. Diese sind definitiv auf der Suche. Vielleicht noch nicht nach der Liebe, aber um ihre Bedürfnisse zu stillen.

Und sind solche Typen interessant für dich?

Falls du mit ‚Ja’ antwortest, ist das vollkommen in Ordnung, denn dann schwingt ihr aktuell auf der gleichen Welle. Dann passt es.

Doch wenn du vehement mit dem Kopf ein ‚Nein’ schüttelst, verstehst du vielleicht jetzt, was ich damit ausdrücken möchte. Du bemerkst sofort, dass ein solcher Typ dringend etwas „braucht“ und dass es dabei vorrangig um seine Bedürfnisse geht.

Daher wird ein potenzieller Partner auch schnell bei dir bemerken, wenn er lediglich einen „Zweck“ erfüllen soll, weil du etwas brauchst.

Doch so entstehen keine langlebigen, erfüllenden Beziehungen.

Wie löst du dich nun aus einem solchen Dilemma?
Du darfst zu jeder Zeit selbst entscheiden, wann du daraus aussteigen willst.

 

Die meisten Menschen erhoffen sich, dass von ganz alleine in ihrem Leben sich etwas verändert.

 

Klar, lernst du wahrscheinlich immer mal ein paar nette Typen kennen, doch irgendwie sind sie meistens verheiratet, leben zig Kilometer entfernt von dir, wissen nicht, was sie wollen und irgendwie entsprechen sie ja auch nicht so ganz dem, was du dir wünschst. Und dann fängst du wieder mal an zu zweifeln – an dir, dass du nicht gut oder hübsch genug bist, irgendetwas falsch machst oder es ausgerechnet für dich nicht den richtigen Mann gibt.

Ich darf dir verraten, dass es für jeden mehrere potenzielle Partner gibt. Und nein, die Männer, die perfekt zu dir passen, leben nicht alle am anderen Ende der Welt.

Es liegt ein Stück weit an dir, dass du deinem Herzenspartner noch nicht begegnen konntest. Denn auf eurem Weg zueinander, versperren vermutlich noch einige Themen die Sicht und diese gilt es nun wahrzunehmen, aufzuräumen und zu klären.

Natürlich kannst du glauben, dass sich schon alles von alleine fügen wird. Du kannst aber auch selbst die Initiative ergreifen, um dir dein ersehntes Glück zu erfüllen.

 

Grundsätzlich stellt sich immer die Frage: 

Was bist du bereit für dich zu tun?

 

Ich möchte dich ermutigen, dass du gerade jetzt als Single deine Zeit intensiv für DICH nutzt. Tue Dinge, die du schon immer mal machen wolltest. Schenke dir selbst eine tolle Zeit. Und schau auch dahin, was bisher verhindert hat, dass du noch nicht in einer glücklichen Beziehung lebst.

Schenke dir Momente, in denen du dich mit deinen Wünschen und Bedürfnissen besser kennenlernen kannst. Spüre den Ballast auf, der dich daran hindert, dich wirklich frei und entspannt zu fühlen und lasse ihn los.

Je klarer und bewusster du dir selbst bist und je weniger „Belastungen und auch Erwartungen“ du in eine neue Partnerschaft trägst, desto gehaltvoller und intensiver wird sich diese gestalten.

Scheue dich nicht davor, Unterstützung dabei anzunehmen, denn mit Hilfe kommt du leichter und schneller an dein Ziel.

Ich bin gerne für dich da, denn es ist mein Spezialgebiet Menschen wie dich, zu einer tiefen, erfüllten Partnerschaft zu begleiten und gemeinsam deinen Weg dahin frei zu räumen. (Lass uns doch einfach mal über die Liebe reden!)

 

Ansonsten, was die Frage: Wo sind denn nur all die tollen Typen? betrifft, empfehle ich dir einfach das zu tun, womit du dich am liebsten beschäftigst. Wenn du etwas nachgehst, worauf du wirklich Lust hast, spiegelt sich das in deiner Ausstrahlung wider. Du wirkst dann ungezwungen und entspannt, weil du in deinem Element bist.

Probiere auch etwas Neues aus, doch gehe nicht krampfhaft auf die Suche!

Lerne mehrere Menschen kennen und fokussiere dich dabei nicht nur auf deinen idealen Traumpartner. Zum einen kannst du dich gleichzeitig im Flirten üben und andererseits lernst du bei den nächsten Gelegenheiten auch die Freunde deiner neuen Bekanntschaften kennen. Und wer weiß, zu wem dich das führt.  😉

Ich wünsche dir eine entspannte und fröhliche Single-Zeit! Genieße die wundervollen Momente und Gelegenheiten, die sich dir bieten.

Von Herzen alles Gute für dich! 
Deine Steffi

 

 

Das könnte dich auch interessieren:

Kinderlos sein und die nervige Fragerei nach dem Nachwuchs.

Wir Frauen ohne Kinder

Hatten wir Frauen denn nie das Bedürfnis Mutter zu werden?

Loslassen, was nicht glücklich macht.

Macht dich das glücklich oder kann das weg?

Wir alle tragen negative Überzeugungen in uns, die uns fern von dem halten, was wir uns wünschen. Solltest du dich also wundern ...

Setze mit einem liebevollen Nein deine Grenzen und erkenne dabei die wahre Liebe

Setze mit einem liebevollen Nein deine Grenzen und erkenne dabei die wahre Liebe

Viel zu oft sagen wir zu etwas Ja, was wir eigentlich gar nicht wirklich wollen.