Wir alle tragen negative Überzeugungen in uns, die uns fern von dem halten, was wir uns wünschen. Solltest du dich also wundern, warum du noch nicht in einer glücklich beständigen Beziehung lebst und warum du immer wieder Menschen begegnest, die dich enttäuschen, lohnt sich das Aufspüren von deinen Glaubenssätzen.

Was denkst du eigentlich über die Liebe?
Glaubst du,

  • dass es schwer ist, den richtigen Partner zu finden?
  • dass dich keiner so will, wie du wirklich bist?
  • dass du als Mann, Frau, Scheidungskind, Homosexuelle/r, Intellektuelle/r, Hochsensible/r usw. es besonders schwer hast?
  • dass du aus bestimmten Gründen es nicht verdient hast, glücklich zu sein?
  • dass Beziehungen dich deiner Freiheit berauben?
  • dass wenn du Nähe zulässt, du nur verletzt wirst?
  • dass es die wahre Liebe gar nicht gibt?

Egal, was du glaubst, du wirst Recht behalten.


Vielen Menschen sind ihre negativen Glaubenssätze nicht bewusst. Die meisten dieser uns blockierenden Sätze werden aus deiner Kindheit und auch aus früheren Beziehungen stammen. Es sind unbewusste Lebensregeln, nach denen du handelst und dein Leben ausrichtest. Sie hängen regelrecht an dir fest und bremsen dich auf deinem Weg zum Liebesglück.

Wenn uns als Kind z.B. immer wieder gesagt wurde:

„So, wie du bist, kriegst du nie einen Mann/eine Frau.“
„Schöne Männer hast du nicht für dich alleine.“
„Die Aufgabe einer Frau ist es Kinder in die Welt zu setzen.“

dann haben wir das tief in unserem Unterbewusstsein abgespeichert.
Wir haben das zu unserer Wahrheit werden lassen.

Wenn uns dann die Liebe nicht gelingt und Beziehungen in die Brüche gehen, dann zweifeln wir an uns und unserer Liebesfähigkeit. Wir glauben nicht, dass man uns lieben könne und schon gar nicht einfach so. Doch wenn du glaubst, nicht zu genügen und nicht wundervoll genug zu sein, dann begibst du dich mit diesen Zweifeln in eine Partnerschaft. Dabei wirst du genau den Personen begegnen, die dir deine inneren Überzeugungen bestätigen werden. Und so verfestigt sich deine „Wahrheit“ über das Leben und die Liebe.

Du hast jederzeit die Möglichkeit dich zu verändern!


Du kannst sofort aufhören, dass sich diese Ereignisse weiterhin wiederholen.
Du kannst andere Überzeugungen in dir entstehen lassen.
Du kannst dir das Leben kreieren, das wirklich zu dir passt.

Wandle die negativen in positive, dich stärkende Glaubenssätzen um!


Wenn du möchtest, dass sich dein Leben positiv verändert, dann lerne, wie du deine dich hemmenden Glaubenssätze loslassen kannst.
Ich zeige dir, wie du vorgehen kannst.

1. Erkennen

Der erste Schritt ist das Aufspüren und Bewusstmachen von deinen negativen Glaubenssätzen. Nimm dir daher etwas Zeit und finde die Überzeugungen, die dich blockieren. Es sind solche Aussagen, die ein ungutes Gefühl in dir auslösen.
Notiere sie dir.

2. Überprüfen

Beginne mit einem Glaubensatz und hinterfrage ihn:
* Woher kommt dieser Satz?
* Resultiert er aus meinen eigenen Erfahrungen?
* Ist dieser Satz wahr?
* Kann ich mir absolut sicher sein, dass dieser Satz wirklich wahr ist?
* Kenne ich vielleicht schon eine Ausnahme?
* Wirkt sich dieser Satz positiv auf mein Leben aus?

3. Umwandeln

Ersetze deine negativen Glaubenssätze nun durch positive, dich stärkende Sätze.

Z.B.:
„Es ist schwer, den richtigen Partner zu finden.“ in
„In bin voller Vertrauen, den für mich richtigen Partner zu finden.“
oder
„So, wie du bist, findest du nie einen Mann/eine Frau.“ in
„Ich bin liebenswert, so, wie ich bin.“

Es reicht noch nicht aus, einen Satz einfach nur positiv umzuschreiben. Die Formulierung muss für dich stimmig sein. Wiederhole daher deine neue positive Überzeugung und spüre, dass sie dich stärkt. Wenn das noch nicht der Fall ist, dann verändere die Worte so lange, bis der Satz sich für dich richtig anfühlt. Nun kann er sich tief in deinem Unterbewusstsein verankern und zu deiner neuen Wahrheit werden.

Du kannst diese Übung immer wiederholen, wenn du weitere, dich sabotierende Glaubenssätze gehen lassen möchtest.

Sei geduldig und übe konsequent die Veränderung deiner Gedanken.


Fokussiere dich dabei grundsätzlich auf das, was du möchtest, ganz nach dem Motto: Macht dich das glücklich oder kann das weg?

Du glaubst nicht, dass das funktionieren wird?
Dann fang genau mit diesem Satz als erstes an! 😉

Dieser Artikel wurde auch auf www.heldenderliebe.com veröffentlicht.